Trans-PRK

Die Weiterentwicklung der LASEK und der PRK

Die Transepitheliale Photorefraktive Keratektomie (Trans-PRK) ist eine Weiterentwicklung der Oberflächenbehandlungen LASEK und PRK. Sie wird als “No-Touch” Trans-PRK bezeichnet, da sie als Oberflächenverfahren ohne einen Schnitt in die Hornhaut auskommt. Dadurch ist die Trans-PRK besonders präzise, gewebeschonend und sogar für Patienten mit einer dünnen Hornhaut geeignet.

Trans-PRK: Voraussetzungen

Die No-Touch Trans-PRK eignet sich für Personen mit:

  • einer Kurzsichtigkeit bis max. −6 Dioptrien
  • einer Weitsichtigkeit bis max. +3 Dioptrien
  • einem Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) bis max. 4 Dioptrien

VORAUSSETZUNGEN:

  • stabile Dioptrienwerte über einen Zeitraum von mind. 1 Jahr
  • keine vorliegenden Augenerkrankungen wie Grüner Star (Glaukom) oder Grauer Star (Katarakt)
  • keine vorliegenden Allgemeinerkrankungen wie Rheuma, Autoimmunkrankheiten (z.B. Diabetes mellitus Typ 1 oder Multiple Sklerose) oder Wundheilungsstörungen
  • kein eingesetzter Herzschrittmacher
  • ein Mindestalter von 18 Jahren
  • ist nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit

Trans-PRK: Kosten und Finanzierung

Behandlung

Preise

Trans-PRK Operation:ab 1.000 € / Auge
Beratungsgespräch Kosten:ab 5 € bis ca. 50 €
Augenvermessung Kosten:ab 30 € bis ca. 150 €

Hinweis: Dies sind keine Festpreise. Die endgültigen Kosten können aufgrund von individuelle Voraussetzungen des Patienten, Aufwand der OP und weiteren Faktoren stark variieren. Der behandelnde Arzt kann Ihnen im Beratungsgespräch die Kosten aufzeigen, die individuell auf Sie zukommen würden.

Häufig gestellte Fragen zu den Kosten

Die Kosten der Trans-PRK setzen sich aus dem Beratungsgespräch, der Augenvermessung, der Operation und der Nachsorge zusammen. Einige Ärzte verrechnen die Beratungs- und Vermessungskosten mit den Operationskosten. Eine solche Vermessung findet jedoch erst dann statt, wenn der Patient sich für die Behandlung entschieden hat.

Nicht jeder Patient kann die Kosten für eine Trans-PRK auf einen Schlag begleichen. Daher bieten einige Ärzte die Möglichkeit an, die Kosten in kleinen Raten zu bezahlen. Bei Bedarf können Sie auch einen Kredit aufnehmen oder die Behandlung direkt über die Klinik finanzieren. Dazu reichen Sie den im Beratungsgespräch erstellten Kostenvoranschlag beim Kreditpartner ein und stellen einen Finanzierungsantrag.

Hinweis: Die Zusammensetzung der Kosten kann sich zwischen den behandelnden Ärzten unterscheiden. Außerdem bieten nicht alle Ärzte eine Finanzierung an. Sie können dies mit Ihrem behandelnden Arzt im Beratungsgespräch klären.

Ablauf einer Trans-PRK

Nach der Betäubung und Fixierung des Auges beginnt die eigentliche Behandlung mit dem dem Abtragen der obersten Hornhautschicht (das sogenannte Epithel) durch einen präzisen Laser. Dieser Excimer Laser behebt gleichzeitig die vorliegende Fehlsichtigkeit im Hornhautbett. Abschließend wird der gelaserte Bereich mit einer schützenden Verbandslinse bedeckt bis sich das Epithel wieder geschlossen hat. Wenn dies nach 3 Tagen geschehen ist, wird die Kontaktlinse wieder entfernt.

Die Vor- und Nachsorge bei der Trans-PRK

VORSORGE

Vor der Behandlung wird eine medizinische Voruntersuchung durchgeführt. Diese dauert etwa 1,5 bis 2 Stunden und umfasst die Untersuchung der/ des:

  • Augen (allgemein)
  • vorderen Augenabschnitts
  • Netzhaut
  • Hornhaut
  • Sehstärke (objektive und subjektive Refraktion)
  • Augapfels
  • Auginnendrucks
  • Pupillengröße bei Tag und Nacht
  • Brille/ Kontaktlinsen

Vor der Operation sollten Sie 2 Wochen lang keine weichen und 4 Wochen zuvor keine harten Kontaktlinsen tragen. Wenn Sie unter einer Kontaktlinsenunverträglichkeit oder Bindehautreizungen leiden, sollten Sie von einer längeren Heilungszeit von 7-10 Tagen ausgehen.

NACHSORGE

Am Tag der OP ist Essen und Trinken erlaubt. Sie sollten allerdings auf das Rauchen sowie das Tragen von Make-Up und Parfum verzichten. Zudem sollten die öffentlichen Verkehrsmittel oder ein Taxi genutzt werden, da das Autofahren am Tag der OP durch die verabreichten Medikamente und Betäubungsmittel nicht zulässig ist. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen und Komplikationen zu vermeiden, sollten Patienten die verordneten Augentropfen nach Vorgabe des behandelnden Arztes einnehmen und die Augen in der ersten Woche schonen. Zudem sind alle Kontrolluntersuchungen wahrzunehmen. Diese finden 1-2 Tage, eine Woche und nochmals ein halbes Jahr nach dem Eingriff statt.

Folgendes sollte nach der Trans-PRK Behandlung gemieden werden:

  • Reiben der Augen
  • direkter Augenkontakt mit Leitungswasser
  • mind. 1 Woche Ausübung des Berufes
  • mind. 2 Wochen sportliche Aktivitäten
  • mind. 3 Wochen trockene Klimaanlagenluft
  • mind. 4 Wochen Sauna-, Solarium- und Schwimmbadbesuche

Risiken und Komplikationen

In geringen Umfang werden vereinzelt folgende "Nebenwirkungen" genannt, die meistens vorübergehend sind:

  • Augentrockenheit
  • Entzündungen
  • Sehschwankungen und Sehminderungen durch Unebenheiten des Epithels
  • Schmerzen